Suche:


INSTALLATION

HILDESHEIM
S
TADTGESCHICHTE
Ein Projekt von Annette Sievers & Eichfelder


Erleben Sie die 1200-jährige Geschichte von Stadt und Bistum Hildesheim
reduziert auf 12 Meter und 60 Piktogramme.


1200 JAHRE AUF 1200 ZENTIMETERN
Dies bedeutet für jeden Meter ein Jahrhundert. D.h. von der Gegenwart bis zum Dritten Reich ist es nur ein kleiner Schritt, bis zur Zeit der großen Fachwerkbauten gerade mal fünf Meter. Der Beginn der Hildesheimer Geschichte, d.h. die Bistumsgründung durch Ludwig den Frommen steht fast am Anfang dieses Weges, eben 12 Meter entfernt.
Bei der Ausrichtung der einzelnen Bildtafeln haben wir uns bemüht den Verlauf der Geschichte möglichst repräsentativ und auch für Laien begreifbar darzustellen.




1200 JAHRE AUF 60 TAFELN
Neben den elementaren stadtgeschichtlichen Ereignissen (wie z.B. der Bistumsgründung, der Verleihung des Marktrechtes, dem Brand der Dammstadt, der Stadtrechtsprivilegien und großen Kriege) wurde insbesondere auch die Geschichte der Architektur in Hildesheim dokumentiert (d.h. die großen Kirchen- und Fachwerkbauten).


Hildesheimer Tafeln
Keramik | Eisenoxid | Glasur

Vergrößerung durch Anklicken



Darüber hinaus blieb ein wenig Raum für jene interessanten Randerscheinungen der Stadtgeschichte, die heute weniger unter historischen, als vielmehr unter touristischen Aspekten bedeutsam erscheinen, wie z.B. der Hildesheimer Rosenstock. Einige Tafeln beschreiben auch Ereignisse, die zwar nur indirekt mit Hildesheim zu verknüpfen sind doch uns, wie auch vielen anderen Chronisten für denkwürdig genug erschienen, um sie in eine Stadtgeschichte mit aufzunehmen (z.B. die (nicht gesicherte) Entdeckung Kanadas durch Ditrik Pinning oder die Schlacht bei Dinklar).



1200 JAHRE IN FARBIGEN GLASUREN
Nachdem die stadtgeschichtlichen Ereignisse für den Geschichtsweg ausgewählt waren, haben wir zuerst damit begonnen jedem Einzelgeschehen ein eigenes Piktogramm zuzuordnen bzw. zu entwerfen. In der Regel handelt es sich bei den Motiven nach Möglichkeit um historische Zitate.
Die so entstandenen Bilder wurden plastisch in Gips ausgearbeitet. Auf diese Weise entstand eine Negativ-Form, die uns als "Stempel" diente. Diese Form erlaubt uns eine bedingte Reproduzierbarkeit der einzelnen Motive.
Die Tontafel wird im ersten Brand (Schrühbrand) auf 900 °C gebrannt. Nach dem Auftrag der Glasuren folgt dann ein zweiter Brand (Glattbrand) bei 1230 °C. Und die Geschichte wird bunt.
Die Farbigkeit der Einzeltafeln ist abhängig von dem letztendlichen Ort der Installation.
Mit zunehmender Farbigkeit des Glasurauftrags steigt der Abstraktionsgrad.




1200 JAHRE IN VERÄNDERUNG
Unsere Geschichte ist einem ewigen Wandel unterworfen, Vergangenheit verändert sich. Wir sehen heute geschichtliche Abfolgen komplett anders als noch vor 100 Jahren oder - um es noch deutlicher zu formulieren - als im Mittelalter.

Deshalb hat jede Chronik nur solange eine beschreibende Gültigkeit, bis sie selbst Teil der Geschichte wird. Die Entwicklungsphase dieser Installation wird auch erst dann abgeschlossen sein, wenn die Keramiktafeln fest an ihrem Bestimmungsort montiert sind; bis dorthin befindet sich das Werk noch im Prozess und ist veränderbar.




VORAUSSICHTLICHE ERRICHTUNGSKOSTEN
Die Herstellung einer einzelnen Platte (16 mm Wandstärke, 29 x 29 cm) aus schamottiertem Steinzeugton kostet inklusive der Recherche, des Entwurfs, der Modellage und des Künstlerhonorars (Lieferung einbaufertig) 380,- EUR.
Das Gesamtprojekt mit 60 Tafeln entspricht demnach einem Gegenwert von 22.800,- Euro.
Sponsoren, die das Projekt unterstützen können gegen einen Aufpreis von 180,- EUR eine "Kopie" der Keramiktafel erwerben.
Die Keramiktafeln sind frostsicher und für den Außenbereich geeignet.

Alternativ in hochwertiger Denkmalbronze (auch zur Verlegung auf dem Boden geeignet) kostet die Herstellung einer einzelnen Platte (8 mm Wandstärke, 31 x 31 cm) inklusive der Recherche, des Entwurfs, der Modellage und des Künstlerhonorars (Lieferung einbaufertig) 630,- EUR.
Das Gesamtprojekt mit 60 Tafeln entspricht demnach einem Gegenwert von 37.800,- Euro.
Sponsoren, die das Projekt unterstützen können gegen einen Aufpreis von 330,- EUR eine Kopie der Bronzetafel erwerben.